AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at
10.06.2018 | Radfahren, Wien | HemmaFM

Mit dem Rad durch Wien: 8 nützliche Webseiten

Wenn du die beste Fahrradroute suchst, öffentliche Fahrradpumpen brauchst oder ein Transportrad ausborgen möchtest: Diese acht Webseiten und Apps helfen dir.

Als ich vor einem Jahr von Graz nach Wien gezogen bin, war für mich klar: Das Fahrrad muss mit. War ich doch schon die letzten Jahre immer nur mit dem Rad auf die Uni gefahren, wollte ich auch in Wien nicht auf meinen treuen Begleiter verzichten.

 

Für mich überwiegen die Vorteile. Stau? Der 13A kommt nicht? Nach dem Spieleabend die letzte Straßenbahn verpasst? Affige Hitze oder arktische Kälte wegen defekter U-Bahn-Klimaanlage? Parkplatzsuchen? Probleme, die ich nicht kenne.

 

Zugegeben, die ersten Tage war mir in der neuen Stadt mit dem Rad mulmig zumute, sind die Straßen doch stärker befahren als in Graz. Doch nach kurzer Zeit schon kennt man die wichtigsten Radfahrwege, wenig befahrene Nebenstraßen und weiß, wie man am schnellsten von A nach B kommt.



Dabei gibt es ein paar Webseiten und Apps, die besonders hilfreich sind, die ich euch ans Herz legen möchte:

 

#1 Routenplaner für Radwege

Die Homepage der Mobilitätsagentur Wien bietet tolle Infos zum Radfahren in Wien, besonders praktisch ist der Routenplaner, der einen je nach Wunsch schnell oder gemütlich auf Radwegen und Nebenstraßen zum Ziel bringt. Außerdem sind darauf die öffentlichen Fahrradpumpen verzeichnet, die 24/7 verfügbar sind.  Man kann sich aber auch eine Radkarte aus Papier bestellen, die nicht nur nützlich ist, sondern sich auch als Deko in der Wohnung ganz gut macht.

 

Diese Seite ist auch als App fürs Handy verfügbar, was gerade unterwegs besonders praktisch ist.

 

#2 Fahrradrouten je nach Stressfaktor

Auf dem Plan der Radlobby Wien werden die Fahrradrouten nach ihrem Stressfaktor eingeteilt, je nachdem, ob es ein gesonderter Radweg, ein Radfahrstreifen ist oder man auf der Autospur fährt. Diese Seite ist gerade für Rad-Anfänger und Wien-Neuankömmlinge besonders empfehlenswert! Leider hat sie keinen Routenplaner.

 

#3 Transport mit dem Fahrrad

Von den gleichen Betreibern wie Fahrradwien ist auch die Seite https://www.graetzlrad.wien/, auf der man sich ein Transportfahrrad ausborgen kann. Damit kann man zum Beispiel kleinere Übersiedelungen oder größere Partyeinkäufe gut bewerkstelligen.

 

#4 Radwege mit Citybike-Stationen

Auf diesem Plan der Stadt Wien sind sämtliche Radwege verzeichnet, zusätzlich kann man sich noch die Stationen der Citybikes anzeigen lassen.

 

Auf der Hauptseite finden sich allgemeine nützliche Infos der Stadt zum Radfahren in Wien.

 

#5 Citybike: Das Rad zum Ausborgen in Wien

Was ist das Citybike eigentlich? Wer selber kein Rad hat oder nur eine Strecke damit fahren will, kann sich an vielen Punkten der Stadt eines –je nach Verfügbarkeit – ausborgen. Das funktioniert ganz einfach, man benötigt lediglich eine Bankomatkarte, oder kann, falls man keine hat, am Hauptbahnhof eine Citybike-Karte ausborgen.

 

Die Anmeldegebühr für die Registrierung beträgt einen Euro, ist einmalig zu bezahlen und danach kann man sich mit der Karte und dem Passwort an jedem Stand unkompliziert ein Rad ausborgen, wobei die erste Stunde immer gratis ist!

 

Man sollte jedoch checken, ob an der Zielstation auch eine Radbox frei ist, sonst sucht man womöglich länger nach einem Platz. Diese Räder kommen ohne Schloss, falls du also planst, sie zwischendurch außerhalb einer Station abzustellen, solltest du selber eines mitbringen!

 

#6 Alternatives Leihrad O-Bike

Relativ neu sind die kommerziellen Leihradanbieter ofo und o.bike, die mittels App funktionieren. Sie haben den Vorteil, dass sie – anders als das Citybike – nach dem Free-Floating-System funktionieren und man das Rad nicht zu einer bestimmten Station zurückbringen muss. Ein Schloss ist inkludiert. Der Nachteil ist, dass man hier von der ersten Minute der Benützung an bezahlen muss.

 

#7 Übersicht öffentlicher Fahrradpumpen in Wien

Wenn du unterwegs bist und dir die Luft ausgeht, gibt es in Wien ein paar öffentliche Fahrradpumpen, deren Standorte man auf einer Karte sehen kann. Auch in den meisten Radgeschäften und Servicestellen kannst du deine Fahrradreifen schnell und kostenlos aufpumpen lassen.

 

#8 Tipps zum Schutz vor Fahrraddiebstahl

Ganz egal wie alt und klapprig dein Fahrrad ist, es zahlt sich aus, in ein gutes Fahrradschloss zu investieren, denn leider werden jedes Jahr auch etwa 9000 Fahrräder gestohlenTipps, wie man sein Rad am sichersten abstellt, gibt es vom Ministerium für Verkehr, Information und Technologie.

 

Egal ob mit dem Cruiser-Bike, dem Leihrad oder dem alten Rad von Oma, Radfahren in Wien ist ein Genuss und für mich der beste Weg die Stadt zu erkunden. Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja mal an einer Ampel!

HemmaFM

Ursprünglich aus der Steiermark, bin ich vor einem Jahr nach Wien in eine lustige Dreier-Mädels-WG gezogen und genieße alles, was Wien zu bieten hat. Neben dem Studium (Soziale Arbeit und Jus) und meinem Beruf engagiere ich mich für eine große Freiwilligenorganisation ehrenamtlich. Ich bin leidenschaftliche Radfahrerin und Gastgeberin, man trifft mich auch oft im Theater oder im botanischen Garten.

Ähnliche Beiträge
5 Studentenheime nahe der WU Wien
Weiterlesen
Sei dabei! Die Katholische Hochschulgemeinde Wien
Weiterlesen
Wiener Schmankerl – wo Studenten am besten essen
Weiterlesen
Sei dabei! Volontariat im Figlhaus
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool