Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum. OK
AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Mein Traum von einer besseren Welt

Stell dir vor: Wenn du morgen aufwachst, ist diese Welt ein besserer Ort – mit mehr Gerechtigkeit für dich, alle Menschen und Lebewesen auf unserem Planeten. Was hätte sich verändert?

Im Sommer war ich in Indien. Urlaub am Strand von Goa mit Freunden und Familie. Mango-Lassi, Kokospalmen und eine frische Meeresbrise im Gesicht – das Leben könnte nicht schöner sein! Um den Menschenmassen zu entkommen, spazierte ich eines Nachmittags zu einem etwas abgelegenen Strand. Und da stand ich plötzlich in einem Meer von Müll. Zahnbürsten, Flip-Flops, Shampoo-Flaschen. Jede Welle spülte neues Plastik an den Strand.

 

 
Photo by John Cameron on Unsplash
 

Ein Meer von Müll. © John Cameron on Unsplash

 
 

 

Ich hatte schon davor Bilder von vermüllten Stränden und Plastikinseln in den Ozeanen gesehen. Doch plötzlich war ich selbst mitten drin. Plötzlich betraf mich die Umweltverschmutzung direkt. Da wusste ich: Ich möchte etwas tun! Ich muss etwas tun.

 

Können wir den Klimawandel aufhalten?

Je älter man wird, desto „realistischer“ wird man, heißt es oft. Der jugendliche Elan verschwindet und die idealistischen Visionen für eine bessere Welt sind dahin. Man kann ja doch nichts verändern und ist nur ein kleines Rädchen im Getriebe dieser Welt.

 

Können wir den Klimawandel aufhalten? Können wir Hunger und Armut beenden? Können wir Mädchen und Frauen dieselben Chancen wie Männer geben? Viele Regierungen dieser Welt sagen: Ja, das geht!

 

17 Ziele für eine bessere Welt

2015 haben die Vereinten Nationen nachhaltige Ziele für die Entwicklung unserer Welt unterzeichnet. Diese möchten sie bis 2030 erreichen. In seinem berühmten TED-Talk erklärt der Experte Michael Green, wie das gelingen kann:



 

„Ich bin heute hier, weil wir die Zahlen überprüft haben, und die Antwort ist – schockierenderweise – dass wir das vielleicht sogar können. Aber nicht, wenn wir so weitermachen wie bisher“ Michael Green

 

 

„Ich bin heute hier, weil wir die Zahlen überprüft haben, und die Antwort ist – schockierenderweise – dass wir das vielleicht sogar können. Aber nicht, wenn wir so weitermachen wie bisher.“

- Michael Green -

 
 

Es war eines der inspirierendsten, unterhaltsamsten und aufrüttelndsten Videos, das ich in letzter Zeit gesehen habe. Wenn dich die Ungerechtigkeit in dieser Welt auch aufregt, wenn du in Diskussionen gerne etwas dagegenhalten würdest, wenn alle sagen „Man kann doch sowieso nix ändern“, wenn du von einer besseren Welt träumst, dann sieh dir dieses Video an!

 

Wie sieht eine „bessere Welt“ aus?

„Stell dir vor: Wenn du morgen aufwachst, ist diese Welt ein besserer Ort – mit mehr Gerechtigkeit für dich, alle Menschen und Lebewesen auf unserem Planeten. Was hätte sich verändert?“

 

Diese Frage habe ich den Religionsschülern der 8B des BG Babenbergerring Wiener Neustadt gestellt und sie gebeten, ein kurzes Statement für MEINPLAN.at zu schreiben:

 

 

 
Photo by Adam Marcucci on Unsplash
 
Bessere Verteilung

„Die ungerechte Verteilung von Geld, Nahrung und anderen Gütern ist ein großes Problem heutzutage. Ein paar von den reichsten Menschen der Welt besitzen die Hälfte alles Geldes, während der gesamte Rest der Welt mit der anderen Hälfte auskommen muss.

Der ärmere Teil sollte Chancen bekommen, ebenfalls an Wohlstand zu kommen, und die Reicheren sollten ihren Wohlstand dafür verwenden, ihnen zu helfen.“

- Jakob -

 
 

 

 

 
Photo by Casey Horner on Unsplash
 
Saubere Umwelt

„Jeder Mensch hat es verdient, auf einem sauberen, sicheren und schönen Planeten zu leben.

Um dies zu gewährleisten, müssen wir alle gemeinsam zusammenarbeiten und könnten es dann irgendwann schaffen, diesen Traum zu realisieren.“

- Johannes -

 
 

 

 

 
Banana by Pixabay
 
Faires Kaufen für ein faires Leben

„Viele Menschen in Drittstaaten werden unter schlechten Arbeitsbedingungen minimal bezahlt, sind aber trotzdem oft mit ihrer ganzen Familie von diesem Job abhängig.

Bei uns könnte man zum Beispiel darauf achten, Fairtrade-Produkte zu kaufen, oder allgemein darauf achten, woher das, was man kauft, kommt, und wie viel vom Geld wirklich an die Arbeiter geht.“

 

Ich träume von einer besseren Welt.

 

Ich träume davon, dass wir die 17 nachhaltigen Ziele auch erreichen, die sich die Vereinten Nationen gesetzt haben.

Ich träume davon, dass ich nie wieder in einem Meer von Plastikmüll stehen muss - weil wir Menschen einen Weg gefunden haben, wie wir mit dem Müll, den wir produzieren, umgehen können.

Ich bin davon überzeugt, dass wir das schaffen. Wir müssen es einfach.

 

Wovon träumst du?

Ines Schaberger

Ines Schaberger studiert Theologie und Religionspädagogik an der Uni Wien und war für ein Semester in Fribourg (CH). Sie arbeitet als freie Journalistin, liebt Bücher und Kaffeehäuser, Zeit in der Natur zu verbringen und Fragen zu stellen.

Ähnliche Beiträge
Zero Waste: Waschen und putzen ohne Müll zu produzieren
Weiterlesen
Wundermittel Essig für Haushalt und Gesundheit
Weiterlesen
"Wir sind am besten Weg, unsere Erde kaputt zu machen"
Weiterlesen
Meine Adventchallenge: Ausmisten und Sachen spenden
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen
WhatsApp-Service
Erhalte aktuelle Blogs, Tipps und Events direkt aufs Smartphone!

1)Speichere unsere Nummer +43 664 107 37 10 als Kontakt.
2)Schreib uns "meinplan.at Start" per WhatsApp und du bist dabei!

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool