AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at
23.07.2018 | Studienwahl | Nadja Riahi

"Studier' was G'scheits!" - Was ist g'scheit?

Was heißt es, "g'scheit" zu studieren? Kann ich bei all dem Druck das Studium auch genießen? Warum wir vor allem Freude am Lernen brauchen.

„Studier’ was Gescheits, damit aus dir was wird!“ Wie oft hast du von deinen Eltern, Verwandten oder Freunden diesen Ratschlag schon gehört? Ich habe leider immer verabsäumt zu fragen: „Was ist denn was Gescheits?“. Schließlich war früher alles möglich. Jedes Studium. Ohne Aufnahmetest. Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es heute leider auch!

 

Wenn wir hören, dass sich für 1.680 Studienplätze in Medizin knapp 16.000 Interessierte angemeldet haben und Aufnahmetests für die Studien Psychologie, Pharmazie oder Publizistik- und Kommunikationswissenschaften bestehen bleiben, scheint uns eine zugangsfreie Universitätspolitik so unmöglich wie ein Treffen mit Brad Pitt in deinem Lieblingscafé.

 

Studieren wird immer härter

Es geht nicht mehr nur um die Auseinandersetzung mit dem Stoff an sich, sondern auch noch um die Überwindung bürokratischer Hürden, das Bestehen von Aufnahmetests und Knock-Out-Prüfungen. Dabei rast die Zeit in ungeheurer Geschwindigkeit vor sich hin. Bei einem späten Abschluss drohen Probleme am Arbeitsmarkt, wird uns gesagt. Ohne Praktika hat man sowieso keine Chance, heißt es. Soziales Engagement muss auch sein und wird verlangt. Das all das Zeit braucht, bedenkt niemand.

 

 

Was ist also „gescheit“? Schnell studieren, ohne Nebenjobs und Praktika? Bei den steigenden Mieten und den hohen Lebenshaltungskosten ist dies jedoch kaum noch möglich. Oder sollen wir uns doch lieber Zeit lassen und Erfahrungen sammeln? Mit der Gefahr, dass wir als nicht mehr ganz so junge Hüpfer den Arbeitsmarkt betreten werden? Die Frage nach dem Studium ist wichtig, klar, aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir unsere Entscheidungen auch ändern können.

 
 

 

Nichts ist in Stein gemeißelt, die Angst ist dennoch da: Sind wir verloren, wenn wir nicht auf Anhieb den für uns perfekten Studiengang finden? Wenn unser Lebenslauf mehr Zick-Zack statt geradlinig ist? Wenn wir aufgrund unseres Nebenjobs das Studium nicht in Mindeststudienzeit schaffen?

 

Die Antwort lautet: Nein.

 

Klar, der Überfluss an Möglichkeiten überfordert nicht nur, er kann uns auch vom Wesentlichen ablenken. Nämlich von der Frage, was uns eigentlich interessiert und wo wir später einmal hinwollen. Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Thema soll auch Spaß machen und nicht nur Qual sein.

 

Da darf das Leben ruhig auch mal als „All-You-Can-Eat-Buffet“ gesehen werden. Soll heißen: Probiere dich aus, besuche Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Studienrichtungen, geh’ zu Vorträgen, diskutiere über Themen, die dich interessieren. Versuch das Leben so zu sehen: Ein Buffet, bei dem du dir das nimmst, was du willst. Konsumiere Wissen, hab Spaß, lerne Neues und vergiss Menschen, die dich nur runterziehen.

 

Zum Studieren gehören Wille und Mut

Wie lässt sich jetzt diese Einstellung mit dem Studium vereinbaren? Ich habe mich auf die Suche gemacht und zwei Studierende zu den Themen Studium, Abschluss und Arbeit befragt. So hat sich herausgestellt, dass es zwar möglich ist, alles unter einen Hut zu kriegen, aber dazu auch eine große Portion Willen und Mut gehört.

 

Lina 22, studiert und arbeitet nebenbei in der Gastronomiebranche. Sie ist ein tolles Beispiel dafür, dass das Stecken von Zielen ein super Motivator für die nicht so angenehme Zeit des Lebens ist. „Wenn ich nachts von einer Acht-Stunden-Schicht nachhause komme und mich um zwei Uhr noch an meine Seminararbeit setzen muss, frage ich mich schon manchmal, warum ich das mache. Ich mag mein Studium und weiß, dass ich es mir ohne meinen Nebenjob nicht finanzieren könnte. So muss ich jetzt in den sauren Apfel beißen. Das ist es später wert!“

 

Thomas 23, studiert BWL und absolviert jeden Sommer Praktika, um das theoretisch Gelernte umsetzen zu können. Er verzichtet temporär auf Spaß, um langfristig Freude am Leben und in seinem Job zu haben. „Wenn alle meine Freunde im Sommer auf Urlaub fahren und ich drei Monate arbeite, kann das schon deprimierend sein. Aber es macht auch Spaß und ich weiß, dass ich unglaublich viel lerne. Wenn ich mal einen fixen Job habe, kann ich in den Ferien immer noch am Strand chillen.“

 

 
© Baim Hanif/Unsplash
 

© Baim Hanif/Unsplash

 
 

 

Mein kleines Geheimrezept

Vielleicht hilft dir mein kleines Geheimrezept: Wenn wir unser Leben als großen Plastilin-Ball sehen, aus dem wir formen können, was wir wollen, fällt es schon leichter, sich selbst große (und vielleicht auch ein bisschen unrealistische) Ziele zu setzen. Entspricht das Ergebnis nicht unseren Vorstellungen, gibt es immer die Möglichkeit, von vorne anzufangen.

 

Lasst uns Folgendes versuchen: Unsere Studienzeit zu genießen und uns nicht von den Sorgen verrückt machen zu lassen.

 

 
„Our fantasies are our realities in an excuse-free world. “ - Jen Sincero
 
 

 

Nadja Riahi

Nachdem Schreiben meine größte Leidenschaft ist, habe ich schon einiges ausprobiert: Meine Gedichte, Artikel und Blogbeiträge, die sich hauptsächlich mit den Themen Leben, Liebe und Lernen beschäftigen, begleiten meinen Alltag ebenso wie mein Masterstudium „Journalismus und Neue Medien“ an der Fachhochschule der WKW. Neben Deutsch spreche ich noch Englisch und Französisch und hoffe immer, dass ich meine LeserInnen mit meinen Texten berühren kann. 

Ähnliche Beiträge
Pre-Studium-Guide: So hab ich mich für mein Studium entschieden
Weiterlesen
Warum will ich Priester werden?
Weiterlesen
Ich werd Religionslehrerin, what else?
Weiterlesen
Warum es sich lohnt, etwas Neues auszuprobieren
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool