AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at
05.07.2018 | Reisen | Vera Hofbauer

Was dein Urlaub mit Lernen zu tun hat

Lernen kannst du nicht nur im Hörsaal. Denk mal „Out of the box“! Ideen, um im Urlaub und im Alltag über den Tellerrand zu schauen.

Dich zieht es von klein auf immer schon in die Ferne? Oder dich hat (wie mich) erst nach und nach die Reiselust gepackt?

 

Ob kurz oder lang, weit weg oder ganz in der Nähe - sich aufzumachen, Neues zu entdecken, zahlt sich aus. Da spielt sich Lernen abseits von Schule oder Uni ab und kann meiner Erfahrung nach auch leichter an die eigenen Interessen angepasst werden. 😉

 

Lernen klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas deplatziert – Reisen ist ja schließlich Erholung, Urlaub, Entspannung und erinnert so gar nicht an Bibliothek und Prüfungen. Für mich ist es trotzdem das beste Wort, um Erfahrungen während einer Reise zu beschreiben. Wir lernen im Normalfall über das besuchte Land und die Leute und vielleicht in seltenen Fällen von ihnen. Aber hast du dir schon mal überlegt, dass du auf so einer Reise auch über dich selbst und deine Herkunftsregion lernen könntest?

 

Logik mal anders

Studienreise "Sandiwaan" auf die Philippinen © Sandiwaan
 

Teilnehmer des Studienaustauschprogramms in Manila/Philippinen © Sandiwaan

 
 

Mir war das lange nicht so bewusst, bis ich die Gelegenheit hatte, an „SANDIWAAN“, einem Studienaustauschprogramm der Katholisch-Theologischen Fakultät in Wien mit einem Theologischen Institut, in der philippinischen Hauptstadt Manila teilzunehmen.

 

„Wie ist denn das hier mit der Gesundheitsversorgung?“ – „Naja, wenn du’s dir leisten kannst, kriegst du alles. Wenn nicht…“ …läufst du jahrelang mit Zahnschmerzen herum, wie es bei einem Mann aus einer unserer Gastfamilien der Fall war. Oder Schlimmeres.

 

„Und der öffentliche Stadtverkehr?“ – „Da gibt es in Manila gewisse Buslinien und du winkst, wenn du einsteigen, und klopfst, wenn du aussteigen willst.“ – „Wie? Keine Busstationen? Das ist ja total unlogisch.“

 

Andererseits: Warum sollte etwas logisch sein, nur weil es bei uns so ist?

 
Reisen ist das andere Lernen © © Katharina Hintermayer/MEINPLAN.at
 

Im Ausland funktioniert der Alltag anders - und deshalb nicht unbedingt schlechter © Katharina Hintermayer

 
 

 

Warum die Frage wichtiger als die Antwort ist

Wenn du den Begriff „Lernen“ lieber weiterhin ausschließlich für dein Studium reservierst, dann sagen wir’s anders: Reisen fördert elastisches Denken – wenn du dich darauf einlässt. Du kannst natürlich auch besserwisserisch durch die Welt touren und deine kostbare Reisezeit damit verbringen, allen zu erklären, dass du erstens ohnehin schon alles weißt und zweitens bei dir zu Hause alles besser ist. Manche Menschen, denen du begegnest, würden dir das vielleicht sogar abkaufen (Stichwort „gelobtes Land Europa“). Die Frage ist nur, ob du dir selbst dessen auch so sicher bist.

 

Also ich finde auch in unserem wunderschönen Heimatland nicht alles logisch oder sinnvoll, geschweige denn, dass ich behaupten könnte, mehr von der Welt zu verstehen als andere.

 

Der „Brillencheck“

Weit gereist zu sein bedeutet aber nicht automatisch, einen weiteren Horizont als andere zu haben. Meine Eindrücke sind IMMER subjektiv und in einem anderen Viertel der besuchten Stadt ist das Leben vielleicht wieder ganz anders. Was ich sehe, sehe ich durch meine eigene „Brille“ an Vorerfahrungen, Einschätzungen etc., ein anderer hat wiederum eine andere „Brille“ aufgesetzt. Die Unterschiede zwischen verschiedenen Regionen oder Stadt & Land sind in anderen Ländern oft noch viel größer, als wir es in unserem kleinen Österreich gewohnt sind.

 

 
Außerdem habe ich schon so einige Menschen (oft aus der älteren Generation) kennengelernt, die zwar nie großartig die Möglichkeit hatten, zu verreisen, aber trotzdem einen Weitblick hatten, den ich manchen WeltenbummlerInnen (inklusive mir selbst) nur wünschen würde.
 
 

 

„Out of the Box!“

Da aber mittlerweile viele von uns den Luxus haben, in die Nähe oder Ferne verreisen zu können, möchte ich als eine davon aus diesem Luxus das Bestmögliche für mich und das Schonendste für meine Umwelt machen.

 

Also: Lass dich herausfordern von bisher ungewohnten Erlebnissen! Entdecke ganz neue Seiten an dir selbst, weil du unter anderen Umständen vielleicht ganz anders reagierst, als du es zu Hause von dir gewohnt bist. Denk einfach mal „out of the box“! Achtung: Das kann ganz schön erfrischend sein. 😊

 

Drei Tipps, um im Alltag über den Tellerrand zu schauen

  • Achte darauf, wem du auf der Straße begegnest, wer neben dir im Bus sitzt oder welche Sprachen und Kulturen gleich ums Eck zu Hause sind! Da gibt’s Reisefeeling ganz ohne viele Flugkilometer.
  • Überleg mal, welche Berichte und Beiträge du liest/hörst/schaust! Stürzt du dich auf die Schreckensnachrichten oder darf’s auch mal ein Positivbeispiel sein?
  • Häng dir eine Weltkarte im Zimmer auf! Manchmal ist es kaum zu glauben, welche Länder bisher völlig unter dem eigenen Radar geblieben sind.

Sandiwaan-Exkursion 2019

Philippinen

3 Wochen zwischen 01. und 24. Februar 2019

Zu den Infos

Vera Hofbauer

Musik und die Welt erkunden sind die unschlagbaren Favoriten neben meinen Interessen, die ich studiert und zum Beruf gemacht habe: Als Theologin arbeite ich als Pastoralassistentin und Religionslehrerin, mein Zweitstudium Internationale Entwicklung begleitet mich auf Schritt und Tritt im Nachdenken über und Bemühen um einen nachhaltigen Lebensstil.

Ähnliche Beiträge
Travelling On A Budget – Für StudentInnen mit Fernweh
Weiterlesen
Heimweh: Zuhause ist kein Ort, sondern ein Gefühl
Weiterlesen
Work and Travel-Erfahrungen, die dir niemand nehmen kann
Weiterlesen
Ein Tag in Äthiopien - Debora gibt Einblicke in ihren Alltag
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen