AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Geld spenden statt schenken?

Ist Geld zu spenden etwas für junge Leute? Ist es sinnvoll? Nathalie hat es bei der #Adventchallenge ausprobiert.

Ich habe die Herausforderung angenommen, an der Adventchallenge ,,Geld spenden“ teilzunehmen. Die Vorstellung an sich ist ja eine ziemlich trockene, wie ich finde. Ein Anlass, sich selbst zu fragen: Was ist mir wichtig? Wem spende ich mein Geld? Und worum geht's dabei eigentlich?

 

Wem will ich wie viel spenden?

Zu Beginn habe ich mich gefragt, wem ich denn wann wie viel spenden würde. Deshalb dachte ich bewusst einige Wochen darüber nach, was mir wichtig ist. Ich habe mich an meinen persönlichen Werten orientiert: Tierschutz, Christentum, Kunst. Nach und nach taten sich die für mich richtigen Organisationen auf. Diese nenne ich nicht beim Namen, weil ich um des Gebens willen spenden wollte – nicht, um mich selbst dafür zu rühmen. Denn beim Spenden geht es nicht darum, sich selbst etwas Gutes zu tun (Lob und Anerkennung zu erfahren), sondern darum, großzügig zu sein.

 

Orientierung an Werten: Was ist mir wichtig?

Tiere und deren Schutz sind mir sehr wichtig, da sie als von uns Menschen abhängige Lebewesen leider weltweit schlecht behandelt werden. Ich habe mich deshalb entschieden, die Menschen, die konkret für das Ende von Tierleid kämpfen, finanziell zu unterstützen.

 

Auch ist mir als Künstlerin der Support einer einzigartigen, christlichen Kunstwoche sehr wichtig und es fühlt sich gut an, selbst verzichtet und dafür gegeben zu haben. Ferner habe ich mich dafür entschieden, zu Weihnachten dieses Jahr minimalen Konsum zu vertreten – ich habe insgesamt nur drei Geschenke für drei Menschen, eines davon ist second-hand. Es fühlt sich befreiend an, das Geld dieses Mal anderwertig und weit sinnvoller investiert zu haben.

 

Spenden: Auch für das gute Gefühl

Durch die Adventchallenge ,,Geld spenden“ habe ich den Eindruck, mich charakterlich weitergebildet zu haben: Durch die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema wurde mir klar, selbst tendenziell viel zu viel Geld auszugeben – gerade in der Adventzeit.

 

Überraschenderweise konnte ich diese Gewohnheit heuer durchbrechen – und es fühlt sich guuuut an!

 

Ich möchte dich motivieren, Geld bewusst auszugeben – und da ist eine Spende für jene, die dein Geld wirklich brauchen, fast immer sinnvoller, als selbst dem ,,absoluten Konsum“ zu verfallen!

 

Gesegnete Weihnachten euch allen!

 

Nathalie

Heuer eine Ziege schenken

Im Caritas-Shop "Schenken mit Sinn" findest du Spendenpakete zum Herschenken, z.B. im Wert einer Ziege. Das Billet kannst du selbst ausdrucken, eignet sich als Last-Minute-Geschenk!

Zum Caritas-Shop

Nathalie Credo

Schon viel gesehen, erlebt und ausprobiert: einfach Nathalie. Ich bin Sängerin, Autorin, Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin, wobei ich mich auf zuletzt genanntem Gebiet gerade weiter spezialisiere. Neben Österreich sind die USA mein zweites Zuhause - das Reisen ist eines meiner liebsten Hobbys, doch zu lange würde ich von meinen beiden Katzenkindern nicht getrennt sein wollen. Meine Blogs sind vielfältig – so wie ich!

Ähnliche Beiträge
3 TV-Klassiker, die ich im Advent nicht missen möchte
Weiterlesen
Plastikfreie Alternativen für deine Alltagsprodukte
Weiterlesen
Surfen neben den Pros: Die ersten Wellen
Weiterlesen
Wie ich geschafft habe, meine Ernährung umzustellen
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool