AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Rezepttipp: Einfache Kuchen in 30 Minuten

Klingt praktisch, ist es auch. Das 30 Minuten-Kuchenbackbuch von Sandra Schumann ist ein bunter Mix aus schnellen Nachspeisen.

 

Die Kuchen sind schnell gebacken oder schnell dekoriert, manchmal auch beides. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es Extra-Tipps, die einem das Backen erleichtern können.
 
Manchmal fast zu einfach: die Rezepte aus "30-Minuten-Kuchen" © Katharina Ferner/MEINPLAN.at
 

Manchmal fast zu einfach: die Rezepte aus "30-Minuten-Kuchen" © Katharina Ferner/MEINPLAN.at

 
Als erfahrenere Kuchenbäckerin sind mir manche der Rezepte fast zu einfach, ich bin beispielsweise keine Freundin von Fertigbackteig oder Backmischungen. Demnach habe ich meine hier vorgestellten Testrezepte nach Zutaten ausgewählt, die mir persönlich zusagen.

 

Test 1: Cotton- Cheese-Cake

Zutaten:
125 g weiße Schokolade
125g Doppelrahm Frischkäse
3 Eier (M)
 

In der Anleitung stehen auch Details wie: Form befetten bzw. mit Backpapier auslegen. Ich habe die Küchlein einfach in meiner Muffinform gebacken, was gut funktioniert hat und die Arbeitsschritte hier für euch zusammengefasst.

  1. Schokolade schmelzen
  2. Schokolade und Frischkäse verrühren
  3. Eier trennen
  4. Eiweiß steif schlagen
  5. Eigelbe unter die Schokomischung rühren und anschließend den Eischnee in Etappen unterheben
  6. Im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad 10 Minuten backen, anschließend weitere 10 Minuten bei 160 Grad, 5 Minuten bei ausgeschaltetem Ofen auskühlen & genießen. Je nach Wunsch mit Zucker bestreuen.

Streng genommen dauert der als federleicht betitelte Käsekuchen 40 Minuten, bis er ausgekühlt und genießbar ist, aber das Rezept ist wirklich leicht. Das Ergebnis schmeckt gut, die Küchlein gehen auch schön auf, fielen bei mir aber später wieder etwas zusammen. Das mag an der Form liegen oder schlicht am fehlenden Backpulver. Für Käsekuchen-Fans ist das Rezept jedenfalls ein guter Ersatz für einen süßen Snack.

 

Test 2: SchokoKuchem mit nur 3 Zutaten

Zutaten:

  • 250 g Zartbitter Schokolade (mind. 50 % Kakaogehalt)
  • 150 g Butter
  • 4 Eier (M)

Außerdem:

  • Springform (20 cm Durchmesser)
  • Butter für die Form
  • Alufolie (um die Springform außen einzuwickeln)
  • Tiefes Backblech

 

Hier wieder meine etwas gekürzte Version des Backvorgangs.

  1. Backofen auf 210 Grad vorheizen.
  2. Die Schokolade schmelzen (mit Butter in der Mikrowelle oder im Wasserbad)
  3. Die Eier mit dem Rührbesen des Handrührgeräts auf hoher Stufe ca. 2 min. cremig rühren, bis sie hellgelb sind.
  4. Die Eimasse etappenweise unter die geschmolzene Schoko-Butter-Mischung heben.
  5. Springform in ein tiefes, mit heißem Wasser bis zu Hälfte gefülltem Backblech stellen
  6. Ca. 20 Minuten backen

Die Technik mit dem heißen Wasser im Backblech kannte ich bisher noch nicht. Ich halte sie persönlich nicht unbedingt für notwendig, aber der Kuchen bleibt wahrscheinlich fluffiger. Dafür kann ich noch Mascarpone oder Schlagobers als Servierbeigabe empfehlen.

 

Wer ein heftiges Verlangen nach Süßem hat, wird bei den Rezepten mit fertigem Strudelteig und schnell eingelegter Schokoladentafelfüllung fündig.

 

Eine feine Idee sind Kuchen, die gar keine klassischen Kuchen sind, wie bunte Obstteller, als Torte drapiert oder geschälte Apfelrosen.

 

Es gibt auf jeden Fall viel zu entdecken in diesem Buch. Manchmal scheint das dekorative Element mehr im Vordergrund zu stehen als der Geschmack. Es wird allerdings extra hervorgehoben, dass die Rezepte auch für spontane Kinderbesuche geeignet sind – Keksen wird schnell ein Gesicht gemalt oder die erwähnten Apfelrosen bieten einen gesunden Snack.

 

Fazit: Bunt und ideenreich!

Buchtipp

30-Minuten-Kuchen

Sandra Schumann

GU-Verlag, 2020

€ 16,99

Online bestellen

Katharina Ferner

Ich komme aus Salzburg und lebe nach langer Zeit in Wien wieder dort, wo ich aufgewachsen bin. Ich habe Slawistik studiert und bin mittlerweile als Autorin tätig. Wien ist mir eine sehr liebe Lebensstadt geworden, in der ich mich mittlerweile besser zurechtfinde als in meiner Heimatstadt.

Ähnliche Beiträge
Was heißt, ein guter Mensch zu sein? Inspirationstalk mit Klaus Schwertner
Weiterlesen
Günstig kochen: Ideen für die Studentenküche
Weiterlesen
Zur Feier des Tages: ein gluten- und milcheiweis-freier Kuchen [Rezept]
Weiterlesen
Buchrezension: Digitaler Minimalismus - Besser leben mit weniger Technologie
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool