AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Veganismus - Nur ein Trend oder eine neue Lebensweise?

Der Veganismus-Hype der letzten Jahre ist nach wie vor spürbar. Der Sektor der veganen Produkte steigt zunehmend, vegane Angebot in Supermärkten und Lokalen werden immer mehr. Obwohl nur ein kleiner Teil der Bevölkerung eine strikte vegane Lebensweise verfolgt, entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, vegane Produkte zu konsumieren.

100% vegan leben © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

100% vegan leben © iStockphoto.com / MEINPLAN.at

 

Gründe für einen rein pflanzlichen Lebensstil sind unter anderem der Umweltschutz, die Gesundheit und/oder die ethische Einstellung. Einige Influencer färben mit ihren Beiträgen auf ihre Followers ab, indem sie eine rein pflanzliche Ernährung vorleben oder Veganismus thematisieren. Eine vegane Ernährung wird jedoch auch von manchen Ärztinnen/Ärzten sowie Diätologinnen/Diätologen empfohlen.

 

Wer aus dem Trend eine neue Lebenseinstellung macht, sollte sich gut mit der veganen Ernährung und der eigenen Gesundheit auseinandersetzen, um nicht durch Fehl- bzw. Mangelernährung Schaden zu verursachen. Beliebt ist auch die Lebensform der Flexitarier/innen, welche grundsätzlich alles essen, jedoch auch Essgewohnheiten von Vegetarier/innen und Veganer/innen übernehmen.

 

Ich lebe vegan!

Seit der Fastenzeit dieses Jahres ernähre ich mich ausschließlich vegan. Zuvor habe ich sieben Jahre vegetarisch gelebt. Während dieser Zeit habe ich immer mal wieder vegane Tage/Wochen/Monate eingelegt, da ich es spannend fand, vegane Alternativen und Rezepte zu finden. Die Umstellung auf eine rein pflanzliche Ernährung fiel mir, als Käse- und Joghurtliebhaberin, überraschenderweise sehr leicht. Das mittlerweile vielfältige Angebote lässt keine Wünsche offen und mit etwas Kreativität lässt sich für ein Lieblingsgericht eine vegane Version davon zaubern. Hilfreich war für mich der Austausch mit veganen Freunden/innen und der vegane Monat von VGÖ. Ich habe wahrgenommen, dass es für manche Familienmitglieder schwierig war, sich auf meine neue Lebensweise einzustellen. Da ich leidenschaftlich gerne koche und andere bekoche, konnte ich mit schmackhaften Rezepten Skepsis mindern und Bestärkung erfahren.

 

Fragen/Kommentare, welche ich immer wieder erhalte:

Vegane Küche © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

Vielfältige Vegane Küche © iStockphoto.com / MEINPLAN.at

 
  • Wovon ernährst du dich dann?

Die Erde schenkt reichlich pflanzliche Nahrungsmittel: Getreide, Gemüse, Obst, Beeren, Samen, Nüsse – um einige zu nennen. Reichen einem die Nahrungsmittel in einfacher Form nicht aus oder hat man das Verlangen nach Fleisch-Ersatz, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Produkten wie etwa Tempeh oder Tofu, welche auch ohne bedenkliche Zusatzstoffe auskommen können!

  • Eine rein pflanzliche Ernährung ist ungesund, schließlich fehlen wertvolle Nährstoffe…

Vegan heißt nicht automatisch gesund. Wenn sich Veganer/innen nur von Junkfood und Süßigkeiten ernähren, spielt es für die Gesundheit keine Rolle, ob pflanzlich oder nicht. Genauso wie bei jeder anderen Ernährungsweise ist es essentiell auf eine vollwertige und ausgewogene Ernährung zu achten. Das zugesetzte Vitamin B12 in tierischen Produkten, müssen Veganer/innen von Supplementen oder angereicherten pflanzlichen Lebensmitteln beziehen.

 

  • Vegane Produkte sind doch sicher stark verarbeitet und umweltbelastend!

Auch hier gilt: Vegan ist nicht gleich gesund und umweltfreundlich. Es gibt genauso wie in fast allen Fertigprodukten ungesunde Inhaltsstoffe. Deshalb ist es wichtig die Zutatenliste genauer unter die Lupe zu nehmen.

Sucht man nach einem veganen Rezept, erscheinen manchmal Listen mit exotischen oder spezifischen Zutaten: Avocados, Chia-Samen, Goji-Beeren oder Kokosblütenzucker. Veganer/innen, welche sich aufgrund des Klima- und Umweltschutzes für eine rein pflanzliche Ernährung entschlossen haben, werden regionale und saisonale Produkte vorziehen, um ihrer Motivation für ihren veganen Lebensstil gerecht zu werden.

 

  • Da kommt doch der Genuss zu kurz oder?

Nein, definitiv nicht! Ehrlich gesagt, empfinde ich seit meiner strikten veganen Ernährung mehr Genuss als zuvor. Ich achte noch mehr auf eine ausgewogene Ernährung sowie eine günstige Nährstoffaufnahme und einzelne Lebensmittel schmecken für mich noch aromatischer als zuvor. Mit Achtsamkeit und Dankbarkeit für diese Schätze der Erde, schmeckt mir das Essen viel besser!

 

  • Tipps für Anfänger/innen

    Tipps für Anfänger © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
     

    Tipps für Anfänger © iStockphoto.com / MEINPLAN.at

     
    • Wenn du von heute auf morgen vegan leben willst, werfe die tierischen Produkte nicht weg, sondern verschenke sie an andere. Es wäre schade, wenn diese Lebensmittel einfach verschwendet werden. Dies gilt auch für andere Anschaffungen, wie Geldbörsen, Schuhe, Kleidungsstücke oder Kosmetikartikel. Wenn du diese aus ethischen Gründen nicht in deinen eigenen Besitz haben möchtest, erkundige dich in deinem Umfeld, ob jemand etwas davon möchte. Die Produkte wurden bereits hergestellt und es hilft der Umweltwelt nicht, den Müllberg weiter steigen zu lassen. Also: Entweder weiterbenutzen und zukünftig vegan einkaufen oder weitergeben!
    • Folge veganen Social-Media-Kanäle zur Inspiration und als Informationsquelle. Der Verein Vegane Gesellschaft Österreich informiert ausführlich über die vegane Lebensweise, und liefert kostenlose Rezepte sowie interessante Beiträge.
    • Keinen Selbstdruck! Die Umstellung muss nicht von heute auf morgen erfolgen. Starte beispielsweise mit einem veganen Frühstück oder vegane Snacks, danach auch die weiteren Mahlzeiten „veganisieren“.
    • Vegane Rezepte für Lieblingsspeisen finden
    • Vegane Cafés, Restaurants und Festivals aufsuchen
    • Bei Einladungen von Nicht-Veganer/innen einfach selber vegane Speisen oder Snacks mitbringen
    • Dem Körper Zeit geben sich umzustellen (Verdauungsprobleme können auftreten, da sich der Verdauungstrakt erst an den erhöhten Konsum anderer Lebensmittel, zum Beispiel Hülsenfrüchte, gewöhnen muss.)
    • Statt andere von der eigenen Lebensweise zu überzeugen oder mit grausamen Schlachtvideos zu konfrontieren, lieber Inspiration sein und die mit Veganismus einhergehende Lebensfreude ausstrahlen!
    • Regelmäßige Blutuntersuchungen durchführen lassen – mit besonderem Hauptaugenmerk auf Eisen, Kalzium und Vitamin B12 (Achtung: Es müssen weitere Werte für die Diagnostik herangezogen werden, um eine ausreichende Vitamin B12 Versorgung festzustellen!)
    • Buch-Empfehlung: China Study (Campbell, T. Colin)
Nina B. Gusenbauer

Aufgewachsen bin ich in Oberösterreich und Niederösterreich. Derzeit fühle ich mich in Wien zuhause, wo ich als Elementarpädagogin berufliche Erfüllung finde. Wenn ich nicht gerade in der Natur Energie tanke, tauche ich in die Welt der Bücher ein oder versuche mich am künstlerischen Gestalten. Dankbar bin ich für jede Minute, welche ich mit meinen Lieblingsmenschen verbringen darf. Schreiben ist meine Leidenschaft, meine Stimme, mein Ausdruck.

Ähnliche Beiträge
Wie ich geschafft habe, meine Ernährung umzustellen
Weiterlesen
Studentenküche für den leeren Kühlschrank
Weiterlesen
3 einfache Rezepte für DIY-Schokoaufstrich
Weiterlesen
Ein veganer Tag- What I Eat in a Day
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool