AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Alles zu seiner Zeit

Es gibt diese Momente im Leben, in denen ich besonders achtsam, sensibel und hinterfragend bin. Wenn ich mich in diesem feinfühligen Zustand befinde und ausreichend Muße habe, dann bekommen Alltägliches, aber auch spezifische Themen aller Art eine gewisse Tiefgründigkeit und Weite.

Kürzlich habe ich Impulse der „Essais“ von Montaigne aufgegriffen und über die Zeit und das Leben philosophiert:

 

Alles zu seiner Zeit - aber was heißt das? © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

Alles zu seiner Zeit - aber was heißt das? © iStockphoto.com / MEINPLAN.at.

 

„Alles zu seiner Zeit.“ – kann interpretiert werden in „Es wird sich alles zu einer bestimmten Zeit weisen.“ Nun, es wäre interessant zu wissen, wann genau diese bestimmte Zeit sein wird. Heute, morgen, übermorgen oder doch erst in ein paar Jahren? Ist die Zeit ausschlaggebend oder überhaupt relevant? Wo ist die Garantie für diese Aussage? Ist „alles“ das Leben in seiner Gesamtheit oder ein Sammelbegriff für all jene Dinge im Leben, die momentan nicht gut laufen? Verändert sich „alles“ im Laufe der Zeit oder an einem exakten Zeitpunkt? Wer bestimmt wann, was, wo, wie geschieht? Das Schicksal? Der Zufall? Der Mensch als Gestalter seines Lebens? Gott? Eine Kombination von dem soeben genannten?

 

 
„Alles zu seiner Zeit.“ lässt eine gewisse Gelassenheit mitschwingen und beruht auf Vertrauen. Vertrauen darauf, dass alles gut werden wird. Wenn nicht heute, dann vielleicht morgen.
 
 

 

Alles zu seiner Zeit - aber was heißt das? © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

Das Leben als Prozess © iStockphoto.com / MEINPLAN.at.

 

Erfahrungen zeigen, dass herausfordernde Zeiten im Moment selten Sinn ergeben, aber rückblickend eine Zeit des Lernens und Wachsens sind. Aus den schwierigen Lebensphasen, welche vorerst viel Kraft abverlangen, kann man, wenn man es zulässt, gestärkt herausgehen. Reflektierend sind Absagen, Niederlagen oder Verluste auf das gesamte Leben betrachtet, meist eine logische Schlussfolgerung. Jeder Moment, jede Erfahrung und jede Begegnung (mit sich selbst und anderen) ist ein Geschenk und macht uns zu der Person, die wir heute sind.

 

Wir sind individuelle Persönlichkeiten, welche den Weg des Lebens (Prozess) gehen. Der Sinn des Lebens ist unser Wegweiser. Der Weg, der Prozess, ist das Ziel. Es geht also nicht ums Ankommen am Ende des Lebens, sondern um den Weg an sich. Es geht nicht darum, das Ideal von sich zu sein, sondern um den Prozess des Werdens. Das Ideal, das wir anstreben, kann sich verändern, weil das Leben Veränderung ist. Die Vorstellung eines Selbstideals zeigt uns die Richtung an und dient uns als Orientierung. Was möchte ich erreichen? Welchen Weg möchte ich einschlagen? Was gibt mir Sinn? Was gefällt mir?

 

Auch hier hilft die Redensart „Alles zu seiner Zeit“ zur Entschleunigung, denn allzu schnell verlieren sich manche in Selbstoptimierung und Perfektion. Alles möchte sofort erreicht werden und im eigenen Besitz sein. In der Habgier beziehungsweise im Mangel sieht man nur, was man nicht hat, anstatt in Dankbarkeit zu leben, um die Dinge wertzuschätzen, welche das eigene Leben bereichern.

 

 
Während wir unseren Weg des Lebens gehen, werden wir auf Umwege geleitet, entfernen uns mal mehr, mal weniger von unseren Wünschen und Bedürfnissen, um schlussendlich dorthin zu gelangen, wo wir hinmüssen. Wir müssen, ja wir dürfen an den Ort kommen, in dem alles seine Richtigkeit hat. Keine Richtigkeit im Sinne von Perfektion, sondern der Richtigkeit unseres Herzens.
 
 

 

Von dem Ausgangsimpuls „Alles zu seiner Zeit“ über Erfahrung und Ziele bin ich zu Ankommen angelangt. Das Schöne am „dahin Philosophieren“ oder Hinterfragen ist, dass dabei viele persönliche Themen und Erkenntnisse sichtbar werden, welche zuvor im Alltag untergehen. Vielleicht dient dir mein Essay als Impuls Lebensthemen (erneut) zu hinterfragen, mehr Raum fürs Philosophieren und Tagträumen in den Alltag einzubauen oder als Inspiration deine wertvollen Gedanken zu Papier zu bringen. 

Nina B. Gusenbauer

Aufgewachsen bin ich in Oberösterreich und Niederösterreich. Derzeit fühle ich mich in Wien zuhause, wo ich als Elementarpädagogin berufliche Erfüllung finde. Wenn ich nicht gerade in der Natur Energie tanke, tauche ich in die Welt der Bücher ein oder versuche mich am künstlerischen Gestalten. Dankbar bin ich für jede Minute, welche ich mit meinen Lieblingsmenschen verbringen darf. Schreiben ist meine Leidenschaft, meine Stimme, mein Ausdruck.

Ähnliche Beiträge
Warum wir alle mehr Podcasts hören sollten
Weiterlesen
Ein Crashkurs in Medienkompetenz
Weiterlesen
Ein offenes Ohr am anderen Ende der Telefonleitung
Weiterlesen
Perspektivenwechsel: Furchtlos sein, das kann ich!
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool