AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Fake News - nein Danke! Medienkompetenz im Online-Zeitalter

Ihr kennt das sicher: Da passiert was, sei es ein Skandal, eine Pandemie oder das GNTM-Finale, und ihr wollt euch schnellstmöglich darüber informieren. Was hat man sofort bei der Hand? Sein Handy natürlich.

Nachrichten hinterfragen © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

Nachrichten hinterfragen © iStockphoto.com / MEINPLAN.at.

 

Mir persönlich ging es ja vor ein paar Monaten genau gleich. Entspannt saß ich im Audimax in der Naturwissenschaftlichen Uni in Salzburg, schlürfte meinen morgendlichen Kaffee und unterhielt mich mit einer Freundin. Plötzlich wurde es unruhig im Saal. Dann gingen schon die ersten WhatsApp-Nachrichten ein: „Das war’s wohl mit Uni für dieses Semester.“

 

Sebastian Kurz hatte in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass alle Unis und Schulen geschlossen werden würden. Von dieser Pressekonferenz hatte ich allerdings nichts mitbekommen. Ich konnte mich nur auf die WhatsApp-Nachrichten meiner Freunde verlassen und die könnten natürlich falsch informiert sein.

 

 

Da kommen wir schon zu meinem ersten Punkt: Informier dich immer selbst!

 

 

Fake News, nein danke

Fake News nein Danke! © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

Fake News nein danke! © iStockphoto.com / MEINPLAN.at.

 

Keiner kommt Fake News aus. Ob eine ältere Verwandte einen Link zu einer Verschwörungstheorie über die EU auf Facebook teilt oder Boulevardzeitungen Aussagen und Informationen verdrehen, damit sie die perfekte Schlagzeile bekommen. Fake News sind überall. Um medienkompetent zu werden, gehört es natürlich dazu, nicht auf solche Fake News hereinzufallen. Es spricht nichts dagegen, sich online zu informieren. Es ist eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit, an Informationen zu kommen. Damit ihr aber nicht in die Fake-News-Falle tappt, habe ich hier ein paar Tipps für euch.

 

Wie ihr mit Informationen im Internet umgehen solltet

  • Kommt euch irgendwas komisch vor, immer eine zweite Informationsquelle heranziehen und die Fakten überprüfen.
  • Generell am besten immer mindestens einen zweiten Artikel zum Thema lesen.
  • Habt ihr Instagram und sucht nach aktuellen Informationen (beispielsweise zu einer Pressekonferenz), kann ich den Instagram-Account von „Zeit im Bild“ empfehlen
  • Viele Qualitätszeitungen haben gratis Onlineausgaben. Bei manchen könnt ihr unbegrenzt Artikel lesen, andere haben nur begrenzte Gratisartikel pro Tag. Am Ende des Blogeintrags habe ich für euch ein paar verlinkt.

Was ihr vermeiden solltet, wenn ich euch im Internet informieren wollt

Online Nachrichtenportale © iStockphoto.com / MEINPLAN.at
 

Online Nachrichtenportale © iStockphoto.com / MEINPLAN.at.

 
  • Die Giftmülldeponien, die die Kommentare unter manchen Posts auf Instagram oder Facebook sind.

Es scheint, dass viele Menschen während der Quarantäne nichts anderes zu tun hatten, als sich im Thema „Verschwörungstheorien“ weiter zu bilden. Ich persönliche finde nicht, dass man sich mithilfe der Kommentare informieren kann.

 

Das war’s auch schon von meiner Seite. Ich freue mich, wenn ihr was aus meinem Blogeintrag mitnehmen konntet.

 

Wie versprochen habe ich hier ein paar Onlineausgaben von Qualitätszeitungen für euch

Theresa Haidinger

Hi, ich bin Theresa und studiere Kommunikationswissenschaften in Salzburg. Es gibt viele Themen, die mich interessieren, unter anderem natürlich mein Studium. Sucht ihr also Infos zum Thema Medien, seid ihr hier richtig. Zusätzlich bin ich ein großer Naturfreund, hatte schon zahlreiche Praktika, liebe das Reisen, gehe gerne fort und koche gerne (mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg). Ich bin zwar aus Oberösterreich, aber Salzburg war schon, seit ich klein bin, die Stadt für mich.

Ähnliche Beiträge
Was mir niemand über Erasmus gesagt hat
Weiterlesen
No excuse: auch du kannst Gemüse in der Wohnung anbauen
Weiterlesen
Was ich von einer chronischen Erkrankung über Krisenzeiten gelernt habe
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool