AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at
24.07.2018 | Haushalt | HemmaFM

Haushalt organisieren: 5 erste Schritte für Studenten

Egal ob neues Studentenheim- oder WG-Zimmer: Tipps zum Einzug, um Ordnung zu halten und die Ausgaben im Blick zu behalten.

Mein erstes Home-Away-From-Home war ein teilmöbliertes WG-Zimmer in einer Mädels-WG in Graz. Dort bin ich mit zwei Reisetaschen mit dem Notwendigsten eingezogen, beim Auszug konnte ich bereits ein ganzes Auto mit meinem Hab und Gut füllen.

 

Die WG war zwar grundsätzlich gut ausgestattet, doch manche Dinge hatte ich beim ersten Umzug in die neue Stadt einfach nicht bedacht. Etwa: „Reichen die Steckdosen bzw. sind sie dort, wo ich sie brauche?“

 

Du hast dich vielleicht auch schon darauf gefreut, aus dem Elternhaus auszuziehen und dich intensiv darauf vorbereitet. Oder deine Gedanken haben eher dem neuen Studium, der Uni und der ganzen Organisation  gegolten und der Umzug in die neue Stadt oder neue Wohnung ist mehr so nebenbei gelaufen?



Hier ein paar Tipps, wie du einen neuen Haushalt organisieren kannst.

 

#1 Studentenhaushalt: Übernimm bekannte Rituale

Das Rad nicht neu erfinden. Wenn etwas in deinem Elternhaus gut funktioniert hat, und auch in der neuen Wohnung funktionieren kann, mach es auch so!

 

 
Es ist leichter, Bekanntes weiterzuführen, als sich etwas Neues anzugewöhnen.

#2 Mach einen Zimmerplan

Zeichne dir einen Plan von deinem Zimmer/deiner Wohnung. Vermesse alles und zeichne dir auch ein, wo es besonders hell oder dunkel ist und wo die Steckdosen sind- gibt es davon genügend oder brauchst du zusätzliche Mehrfachstecker?

 

Du wirst deinen Schreibtisch eher dort hinstellen, wo du den ganzen Tag gutes Licht hast, das Bett hingegen kann im dunklen Eck stehen.

 

#3 Haushalt organisieren: Gib jeder Sache einen Platz

Gib jeder Sache einen Platz © Jason Leung/Unsplash
 

Gib jeder Sache einen Platz © Jason Leung/Unsplash

 

Finde für jede Sache einen sinnvollen Platz. Chaos kann vermieden werden, wenn alles einen Stammplatz hat. Bei manchen Dingen, wie z.B. Büchern ergibt er sich von selbst, andere Dinge haben die Tendenz, ständig heimatlos am Boden herumzuliegen.

 

  • Überleg dir, wo du deine Uni-Sachen hinstellst. Was machst du mit herumfliegenden Zetteln? Wenn du in der Schule noch keine Methode entwickelt hast, wie du einzelnen Zetteln Herr wirst, überlege es dir jetzt.
  • Wo kommt schmutzige und saubere Wäsche hin? Besorg dir einen Schmutzwäschekorb, damit sich die beiden nicht auf einem überfüllten Sessel neben dem Bett mischen.
  • Besorg dir, wenn nötig, Körbe und Kisten, um zusammengehörende kleine Sachen zu gruppieren und zu ordnen.
  • Überlege dir, wo du was machen willst. Etwa: Schminkst du dich im Bad oder wird der Schreibtisch in der Früh zum Schminktisch? Wo verstaust du Kleidung, die gerade nicht Saison hat?
  • Ein guter Trick, um sich den Platz von Dingen zu merken: beschriften. Klingt simpel, funktioniert aber sehr gut. Dafür eignet sich etwa ein Stück Washi-Tape oder Kreppband, das du beschriftest und einfach aufs Regalbrett klebst. Das funktioniert auch gut bei Kabeln. Dann musst du dich nicht fragen, welches Kabel zu welchem Gerät gehört.


 

#4 Führe einen Budgetplan

Mach dir einen Plan. Überleg dir, was im neuen Haushalt zu tun ist. Wäsche waschen, putzen, Mahlzeiten kochen … Wann hast du Zeit dafür? Es ist auch sinnvoll, sich bewusst zu überlegen, wieviel Geld man im Monat zur Verfügung hat und es sich gut einzuteilen.

 

Überlege dir am besten schon vor Monatsanfang, welche Ausgaben du im nächsten Monat haben wirst. Kommen zu den Fixkosten vielleicht noch außergewöhnliche Kosten für Geburtstagsgeschenke, Unibücher oder Reisen dazu?

 

 
Haushalt organisieren: Budgetplan © Volkan Olmez/Unsplash
 

Ein Budgetplan verschafft mir Überblick © Volkan Olmez/Unsplash

 
 

 

Versuche, wo es möglich ist, etwas Geld für unvorhersehbare Ereignisse, wie z.B. ein außerplanmäßiges Fahrradservice oder eine kaputte Waschmaschine auf die Seite zu legen.

 

Überprüfe deine Pläne regelmäßig. Was funktioniert, was läuft ganz anders? Es ist sinnvoll, sich das Ganze in einem Notizbuch zusammenzuschreiben, um den Überblick zu behalten.

 

#5 Pflege Kontakt zu den Nachbarn

Versuche von Anfang an einen netten Kontakt zu den Nachbarn aufzubauen. Sie wohnen schon länger in der Gegend und können dir vielleicht wertvolle Tipps geben. Oder sie haben eine Leiter, mit der man auch im Altbau die Deckenlampe montieren kann!

 

Gerade ältere Nachbarn reagieren viel nachsichtiger, wenn die Musik bei der Party mal zu laut ist, wenn du sie am Postkasten nett grüßt oder du ihnen die schwere Einkaufstasche die Stiege hinaufgetragen hast.

 

Tipp: App für den Budget-Überblick

Mit der Android-App "Money Manager" behältst du den Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben.

Zum Download

HemmaFM

Ursprünglich aus der Steiermark, bin ich vor einem Jahr nach Wien in eine lustige Dreier-Mädels-WG gezogen und genieße alles, was Wien zu bieten hat. Neben dem Studium (Soziale Arbeit und Jus) und meinem Beruf engagiere ich mich für eine große Freiwilligenorganisation ehrenamtlich. Ich bin leidenschaftliche Radfahrerin und Gastgeberin, man trifft mich auch oft im Theater oder im botanischen Garten.

Ähnliche Beiträge
Quarantäne nutzen – 6 Dinge, für die ich im Alltag nie Zeit hatte
Weiterlesen
6 Tipps, wie du Essensabfälle im Haushalt reduzierst
Weiterlesen
Abenteuer Wäsche waschen für Anfänger
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool