Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum. OK
AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Abschied von Oslo: Die schönsten Erinnerungen ans Volontariat

Kaum zu glauben, aber Iris‘ Volontariat ist schon vorbei und sie ist wieder nach Österreich zurückgekehrt. Hier blickt sie auf die letzten Monate im Kloster Sta. Katarinahjemmet in Oslo zurück.

 

Meinplan.at
 

Beim Backen mit den Schwestern und Volontärinnen © Iris Ehgartner/MEINPLAN.at

 

Vor allem die letzten Monate meines Volontariats vergingen wie im Flug – wahrscheinlich, weil so viel los war im Kloster. Das letzte Drittel stand vor allem unter dem Motto „Veranstaltungen“. Es gab einige Ereignisse und Feste, die wir im Sta. Katarinahjemmet groß gefeiert haben. An diesen Tagen ging es dann noch lauter und lebendiger zu als normalerweise.

 

Es ist immer was los

Anfang Dezember wurde der Tag der offenen Tür begangen, für den wir Volontärinnen die ganze Woche davor noch zusätzlich zu unseren normalen Pflichten gearbeitet haben. Vor allem haben wir Kekse und Kuchen gebacken, aber auch die Räumlichkeiten vorbereitet, das bedeutet Möbel verschoben und abgedeckt. Dafür haben wir am Tag selbst dann viele Freunde des Katarinahjemmets kennenlernen dürfen.

Es gab einen sehr großen Andrang, vor allem auf die selbstgebackenen Weihnachtskekse, und es kamen ganz besonders viele Leute auf Besuch, die das Haus schon sehr lange kennen und vor Jahren hier gearbeitet haben. Diese Menschen zurückkehren zu sehen und etwas von ihren Erfahrungen zu hören, war sehr wertvoll.  

 

Weihnachten wurde hier natürlich auch groß gefeiert, und zwar gleich mehrmals! In der Woche vor Weihnachten gab es ein Fest der Schwestern für alle, die im Katarinahjemmet arbeiten. Da durften wir Volontärinnen uns auch einmal verwöhnen lassen und entspannen. Zu Weihnachten selbst wartete dann aber viel Arbeit auf uns. Die Schwestern luden viele alte Freunde ein, zusätzlich waren noch meine und die Familie meiner Mitvolontärin hier. Schlussendlich waren wir um die 40 Personen.

 

 
Meinplan.at


Weihnachten im Kloster © Iris Ehgartner/MEINPLAN.at

 
 
Meinplan.at
 

© Iris Ehgartner/MEINPLAN.at

Selbst anpacken!

Am 24. halfen wir beim Tisch Decken und beim Abwasch, damit dann für das große Festessen am Abend alles fertig war. Am Ersten Weihnachtstag gab es dann das größte Fest: Den ganzen Vormittag habe ich in der Küche gearbeitet, damit um 14:30 das Essen auf dem Tisch stand, das dann bis 17:00 andauerte, danach hieß es abwaschen. Das war eine ganz neue Erfahrung für mich, denn so viel musste ich noch nie in den Weihnachtsferien arbeiten, die haben für mich vorher immer nur Entspannung bedeutet. Am Ende hat sich aber alles gelohnt! Alle waren sehr zufrieden mit dem guten Essen und es war schön, auch einmal die Gastgeberin so vieler Menschen sein zu dürfen.

 

Im Jänner fand dann auch noch das jährliche Treffen der jungen Dominikanerinnen Europas bei uns im Kloster statt. Fünfzehn Schwestern aus ganz Europa waren dabei bei uns im Katarinahjemmet zu Gast und mussten dementsprechend bewirtet werden. Das war aber für alle eine große Freude und durch die interessanten Gespräche mit den Schwestern, haben wir für den Aufwand viel zurückbekommen.

 

Zusammen schaffen wir Großes

Mein normaler Arbeitsalltag ging natürlich trotzdem weiter. Auch hier habe ich viel gelernt und tolle Begegnungen genießen dürfen. Am liebsten habe ich zwei Mal pro Monat in der Suppenküche der katholischen Gemeinde St. Olav mitgeholfen. Hier haben wir als kleine Gruppe Freiwilliger Suppe gekocht und sind dann mit dieser und mit Getränken auf die Straße gegangen und haben das alles verteilt – vor allem an Hilfsbedürftige, aber auch an jeden, der sonst noch wollte. In den Straßen Oslos hatte ich auch ein paar der schönsten Begegnungen meiner ganzen Zeit in Norwegen.

 

An einem ganz besonderen Suppentag im Dezember gaben wir einem Obdachlosen vor dem Hauptbahnhof in Oslo einen Teller Suppe, dachten uns nicht viel dabei und gingen weiter. Ein paar Minuten später sprach uns ein anderer, fremder Mann an und dankte uns, dass wir diesem Mann geholfen haben. Er bestand darauf, uns all sein Geld, das er gerade dabei hatte, zu geben. Das waren genau 8 Kronen, was ca. 80 Cent sind. Wir wollten das Geld natürlich nicht annehmen, aber ihm war es sehr wichtig, deshalb nahmen wir es dann doch. Wir bedankten uns, aber er winkte ab, zeigte auf den Himmel und sagte: „Das ist nicht von mir. Das ist von Gott.“

 

Erinnerungen, die bleiben

Das war ein Moment, der mich tief berührt hat und an den ich mich für immer erinnern werde – weil es so schön war zu sehen, dass es so viele Menschen gibt, die helfen wollen. Auch wenn nicht jeder viel geben kann, so können wir trotzdem zusammen Großes erreichen.

 

Neben meiner Arbeit, die sich oft gar nicht wie Arbeit angefühlt hat, hatte ich auch viel Freizeit. Einen großen Teil meiner letzten Zeit in Norwegen habe ich deshalb dem Erkunden von Norwegen gewidmet! Ich kenne nun fast alles von Oslo und habe mit meinen Mitvolontärinnen Urlaub in Bergen, Lillehammer und Tromsø gemacht. Die Reisen haben mir noch einmal gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war, nach Norwegen zu kommen. Wegen der vielen Freundschaften, die ich dort geknüpft habe, und wegen der atemberaubenden Schönheit und Vielfalt dieses Landes.

 

Abschied, aber nicht für immer

Die zwei anderen deutschsprachigen Volontärinnen, mit denen ich sehr viel unternommen habe, bleiben noch länger im wunderschönen Norwegen: die eine bleibt ein Monat länger als ich, die andere möchte jetzt hier anfangen zu studieren. Der Abschied von den beiden war besonders traurig, denn wir sind richtig zusammengewachsen in dieser Zeit. Aber so ist das eben im Katarinahjemmet: Das Kloster ist ein Ort, an dem viele Menschen kommen und gehen, nur die Schwestern bleiben. Wir anderen haben alle unsere eigene Zeit hier. Manche sind hier jahrelang zuhause, andere nur ein paar Monate. Für mich war es jetzt Zeit zu gehen, aber das Katarinahjemmet bleibt hier und wird mich wieder willkommen heißen, wenn ich in ein paar Jahren auf Besuch komme!

 
Meinplan.at
 

Ein letzter Blick über Oslo © Iris Ehgartner/MEINPLAN.at

 
 
Iris Ehgartner

Ich komme aus Wien und studiere hier katholische Religion und Deutsch auf Lehramt. Wenn ich nicht gerade mit meinen Freunden über Gott und die Welt rede, bin ich mit meinem Hund unterwegs, vertiefe mich in spannende Bücher oder höre Musik – am liebsten Musicals!

Ähnliche Beiträge
Fünf Monate im Kloster: Volontariat in Oslo
Weiterlesen
80% Liebe und 20% Tagalog – ein Volontariat in mehreren Sprachen
Weiterlesen
"Beim Freiwilligendienst hab ich meine Grenzen überwunden"
Weiterlesen
Wie bereitet man sich auf ein Jahr Indien vor?
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen
WhatsApp-Service
Erhalte aktuelle Blogs, Tipps und Events direkt aufs Smartphone!

1)Speichere unsere Nummer +43 664 107 37 10 als Kontakt.
2)Schreib uns "meinplan.at Start" per WhatsApp und du bist dabei!

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool