AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at

Better together: Du kannst was verändern

Anstrengende Sitznachbarn im Bus oder Zweifel an mir selbst – Laura kennt die schwierigen Situationen des Alltags. Und sie kennt Wege, sie gut zu bewältigen.

Kennst du dieses Gefühl, wenn du dich innerhalb einer Gruppe überhaupt nicht wohlfühlst? Jeder von uns kommt tagtäglich mit verschiedenen Menschen in Kontakt, sei es nun an der Uni, in der Schule, in der WG, in der Arbeit oder auf der Straße. Ständig leben wir in einem Beziehungsgefüge und doch sind wir autonom. Und genau das ist unsere Stärke, um uns in einer Gemeinschaft zurechtzufinden. Wie kann harmonisches Miteinander funktionieren? Ein paar Beispiele.

 

Situation 1: schau durch die positive Brille

Na toll, verschlafen. Der Kühlschrank ist leer und dein Sitznachbar im Bus schreit so laut in das Telefon, dass die Person in der Leitung ihn auch ohne Handy hören würde. Das ist wirklich ein super Start in den Tag. Als ob das nicht schon genug wäre, rempelt dich auf der Straße noch jemand an, sodass dein ganzer Kaffee, der deinen Tag noch minimal gerettet hätte, verschüttet wird. Dies wäre der perfekte Moment, um „Ich hasse Menschen!“ in die Welt hinauszurufen, oder?

 

Ich gebe zu, in so einer Situation würde bestimmt jeder am liebsten in die Luft gehen, dennoch lege ich dir ans Herz, es nicht zu tun – es würde dich nur noch mehr Energie kosten.

 

Also: Versuche, an die schönen Dinge zu denken, die du vielleicht am vergangenen Tag erlebt hast oder heute erleben wirst. Es ist nicht förderlich für ein gutes Miteinander, wenn du selbst komplett geladen bist. Das überträgt sich enorm auf die Gruppe, sodass schließlich überhaupt keine Harmonie mehr vorhanden ist.

 

Situation 2: Lass die Leute reden - und hör zu

Du willst dir eigentlich nur schnell ein Buch aus der Bib holen, weil du eh schon voll im Lernstress bist und dann wirst du ausgerechnet von der gesprächigsten und manchmal wirklich nervigen Nachbarin aufgehalten, die dir nun lang und breit erzählt, wie schwer ihr Leben ist.

Werke der Barmherzigkeit für ein gutes Miteinander © Laura Ries/MEINPLAN.at
 

 "Ich höre dir zu" ist eines der Werke der Barmherzigkeit für ein gutes Miteinander © Laura Ries/MEINPLAN.at

 

Auch, wenn es wirklich nicht einfach zu sein scheint. Ich möchte dir hier besonders die goldene Regel ans Herz legen: „Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen!“ (Mt 7,12). Denn wenn wir ehrlich sind, sind wir doch alle froh, wenn uns jemand einfach nur mal zuhört – oder?

 

Situation 3: Verliebe dich in dich selbst

Du schaust in den Spiegel und denkst dir: „Naja, wenigstens kann’s nicht noch schlimmer werden“. Leidest du auch manchmal an Selbstzweifeln? Ich kenne das sehr gut. Alle sind hübscher, klüger und sportlicher als man selbst. Am liebsten würde man sich eine Grube buddeln, darin verschwinden und sich im eigenen Selbstmitleid suhlen.

 

STOPP!

 

Ich gebe zu, diese Variante wäre vielleicht einfacher und nicht so umständlich, aber ich hätte noch eine bessere Option, die vielleicht nicht einfach umzusetzen ist, aber bestimmt effektiver.

 

Versuche, dich zu lieben! Ja – verliebe dich in dich selbst.

 

Den Nächsten lieben wie dich selbst © Laura Ries/MEINPLAN.at
 

© Laura Ries/MEINPLAN.at

 

Keine Angst, es wird dich niemand als egoistisch bezeichnen, wenn du gelernt hast, dich selbst zu lieben. Eher wirst du dadurch hohes Ansehen von den anderen erreichen, denn es zeugt von wahrer Stärke, sich selbst lieben zu können. Respekt und Wertschätzung dir gegenüber ist das A und O, damit gutes Miteinander gelingen kann.

 

Das Liebesgebot Jesu, „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ (Mk 12,31) kennst du vielleicht. Ich möchte hier den Fokus nochmal ganz stark auf „wie dich selbst“ legen. Wenn du mit dir selbst nicht im Reinen bist, dann überträgt sich das auf die Gruppe.

 

Ich könnte dir ein Lied davon singen. Immer, wenn ich mit mir selbst nicht zufrieden bin, vernehme ich auch kein angenehmes Gefühl innerhalb der Gemeinschaft, in der ich mich befinde. Sei ehrlich zu dir und auch zu deinen Mitmenschen, wenn du an dir zweifelst. Erzähle ihnen davon und ich verspreche dir, es wird dir danach besser gehen.



Love yourself because there's no one else who has your smile. Love yourself because there's no one else who has your laugh. Love yourself because wishing to be someone else is a sentence of misery and exhaustion. Love yourself because it isn't up to others to love you; it's a blessing if they do. Love yourself because you've been blessed with the skin you are in. Love yourself because while people come in and out of your life, you will always remain. Love yourself because life becomes easier when you work with what you have. Love yourself because hate is too great for a burden to bear. Love yourself because you are an artwork of DNA. Love yourself because once you accept who you are you can focus your energy on other matters and people in your life. 💛 #loveyourself

A post shared by [ l a u r a ] (@_laura_ma_rie_) on

Versuchen wir, die Welt um ein kleines Stückchen besser zu machen, frei von Vorurteilen, Respektlosigkeit oder Anfeindungen. Damit das gelingt, müssen wir aber bei uns selbst beginnen. Vielleicht konnte ich dir ein paar Anstöße geben, in manchen Situationen mal anders zu handeln. Denn Gemeinschaft um sich zu haben, ist eigentlich ein großes Geschenk, worüber man dankbar sein kann.

 

Aber um nicht komplett als Moralapostel dazustehen: Manchmal tut es auch wirklich gut, sich ein spannendes Buch zu schnappen, es sich auf der Couch gemütlich zu machen und sich von der Außenwelt komplett abzuschneiden – oder? ;)

Laura Ries

Ich komme aus Oberösterreich und studiere im wunderschönen Innsbruck. Neben meiner absoluten Leidenschaft – dem Klavierspielen – versuche ich außerdem, den Sport nicht zu kurz kommen zu lassen. Zum Glück bietet mir Innsbruck unzählige Möglichkeiten hierfür.

Ähnliche Beiträge
Disney's 'Soul' lehrt, die kleinen Momente zu schätzen
Weiterlesen
Hat mein Leben eigentlich einen Sinn?
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool