AAA
Abenteuer Leben. Studium. Beruf. © Sarah Staber & Stephanie Briegl / MEINPLAN.at
18.08.2020 | Rezepte | Shaina Habacht

Clean Eating: gesunde und natürliche Studentenküche

Im Kochbuch "Natürlich schmeckt's" hat Shaina über Clean Eating gelernt und Tipps und Rezepte für eine günstige, gesunde und natürliche Studentenküche mitgenommen.

Mich beschäftigt das Thema „Kochen und Essen“ auf verschiedenste Weise schon lange. Wie die meisten in meinem Alter bin ich bereits durch diverse Phasen gegangen, in denen ich beispielsweise meinen Körper durch Diäten verändern wollte, auf tierische Produkte verzichten oder meiner Haut etwas Gutes tun wollte, indem ich Zucker aus meinem Ernährungsplan gestrichen habe.

 

Alle paar Monate hat mich irgendein Film, eine Erzählung von Bekannten, ein Blogbeitrag einer Influencerin oder Ähnliches dazu gebracht, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen und neue Ess-Stile auszuprobieren. Doch wie die meisten, die etwas dergleichen versuchen, habe ich schnell wieder aufgegeben. Entweder war es zu aufwändig, die Diät so durchzuziehen, dass sie hält, was sie verspricht. Oder ich hatte schlicht und einfach nach kurzer Zeit keine Lust mehr auf den Verzicht der Lebensmittel, die ich gerne esse.

 

Clean Eating: ideal bei Unverträglichkeiten

Buchtipp "Natürlich schmeckt's" © MEINPLAN.at
 

Buchtipp "Natürlich schmeckt's" 

 

Patricia Schatzlmayr, Autorin des Kochbuches „Natürlich schmeckt’s! Clean Eating für jeden Tag.“, ging es ähnlich. Auch sie hat sich schon von klein auf für das Kochen interessiert, vor allem, weil sie es von ihrer Familie lernte. Als sie dann erfuhr, dass sie eine Unverträglichkeit gegen einige Lebensmittel aufwies, probierte sie sich durch verschiedenste Ernährungsformen und Diäten, doch auch sie wollte ihre Lieblingszutaten nicht komplett aus ihrem Ernährungsplan streichen. Sie hat viel recherchiert und ist dabei auf Clean Eating gestoßen.

 

Das Prinzip davon ist eigentlich einfach: Auf Fertigprodukte, künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker wird beim Kochen verzichtet und es werden regionale, saisonale und qualitativ hochwertige Lebensmittel verwendet.

 

Patricia Schatzlmayr hat das sofort angesprochen, und nachdem sie durch diese Form der Ernährung bald positive Veränderungen an und in ihrem Körper und Wohlbefinden festgestellt hat, war sie begeistert. Und das bin auch ich - vor allem, weil Clean Eating mit Studentenbudget leistbar ist, da man die Verarbeitung der Produkte nicht mitzahlen muss.

 

 
Das Clean Eating-Prinzip ist sehr leicht zu verstehen und umzusetzen, wenn man sich ein bisschen damit beschäftigt: Das Hauptaugenmerk liegt auf der Herstellung der verwendeten Produkte. Tierische Erzeugnisse aus Massentierhaltung gehören nicht auf die Einkaufsliste, genauso wenig wie Obst oder Gemüse, das eine halbe Weltreise hinter sich hat.
 
 

Bei uns in Österreich haben wir das Glück, dass gut erkennbar ist, woher Lebensmittel kommen und was sie enthalten. Am besten eignen sich zum Einkaufen natürlich Wochenmärkte oder Hofläden, aber auch Supermärkte haben oft regionale Angebote.

 

Gesund würzen: Kräuter statt Salz

In ihrem Buch „Natürlich schmeckt’s“ gibt die Autorin, nachdem sie ihre Motivation für das Schreiben des Buches erläutert hat, einige Tipps, worauf man bei Clean Eating achten sollte und wie man es am besten umsetzt. Obwohl ich mich schon viel mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandergesetzt habe, habe ich durch ihr Buch viel Neues gelernt. Meine Gerichte habe ich beispielsweise bisher großteils mit Salz gewürzt - Schatzlmayr erklärt aber, warum es gesünder ist, Salz so gut es geht durch Kräuter und andere Gewürze zu ersetzen.

 

 
Ein ebenfalls häufiger Fehler vieler ist das Auslassen von Mahlzeiten. Da das jedoch zu Fressattacken und fehlender Energie führen kann, sei es wichtig, zwischen drei und sechs Mal pro Tag zu essen, dafür eben gesund. Außerdem sollte Wert darauf gelegt werden, vor dem Schlafengehen nur eine sehr leichte Mahlzeit zu sich zu nehmen.
 

Wochenplan für abwechslungsreiche Rezepte

Da ich als Studentin oft nicht viel Zeit zum Kochen habe und daher ab und zu auch zu Fertigprodukten aus dem Tiefkühler greife, freue ich mich besonders über den Wochenplan von Patricia Schatzlmayr, der ein Beispiel dafür bietet, wie eine gesunde Woche aussehen könnte. Er enthält abwechslungsreiche Rezepte für Frühstück, Mittag- und Abendessen und für Zwischendurch-Snacks.

 

Mein persönlicher Favorit ist das Sojageschnetzelte mit Nudeln. Da ich ein absoluter Pasta-Liebhaber bin, bin ich begeistert von dem Rezept, weil es sowohl gesund ist als auch gut schmeckt. Beim Sojageschnetzelten ist natürlich auf Qualität und Herkunft zu achten, doch wenn dieses aus Österreich kommt, ist es die perfekte Alternative zu Fleisch - und schmeckt noch dazu mit den richtigen Gewürzen fast genauso! Meine liebste Nachspeise aus dem Kochbuch ist der Avocado-Schoko-Pudding. Der besteht aus nur wenigen Zutaten und verzichtet fast vollständig auf raffinierten Zucker - und ist außerdem super einfach zu machen, probiert es selbst!

 

Natürlich schmeckt's © facultas / maudrichNatürlich schmeckt's!

Clean Eating für jeden Tag.

Patricia Schatzlmayr

facultas / maudrich, 2016

€ 12,90

Online bestellen

Shaina Habacht

Ich bin Studentin an der Uni Graz und ziehe am liebsten mit Freunden durch die Nächte. Was ich außer Kochen gut kann? Jede meiner getroffenen Entscheidungen mindestens siebenmal zu ändern.

Ähnliche Beiträge
Kürbis: 5 herbstliche Rezeptideen
Weiterlesen
Einfache Rezepte für jede Studentenküche
Weiterlesen
Buchtipp: Studentenküche für Faule
Weiterlesen
5 einfache vegane Rezepte
Weiterlesen
Zurück zur Übersicht
Blog kommentieren
Blog teilen

Was suchst du?

Studentenheimfinder
Finde dein Studentenheim mit dem MEINPLAN.at-Studentenheimfinder! Auf Knopfdruck erhältst du den Überblick über alle Studentenheime in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt und Innsbruck.
Zum Findertool
Lernzonenfinder
Im MEINPLAN.at-Lernzonenfinder findest du mehr als 900 Bibliotheken und Lernorte in ganz Österreich. Such nach deinem Studienort und finde Plätze in der Nähe, an denen du lernen kannst.
Zum Findertool